Tauchausrüstung

Ein schönes, aber manchmal auch leidiges Thema - die Ausrüstung des Tauchers. 

Nach dem Grundtauchschein hab ich als Jugendlicher zunächst die günstigen Reste vom Tauchshop erworben. Entgegen den Absichten meiner Eltern wurde ich aber kein Urlaubstaucher, sondern das regelmäßige Abtauchen im Süßwasser ist meine Passion. Doch leider war meine Ausrüstung dafür unpassend... 

Insbesondere meine baldigen Stamm-Buddies strebten in das Tec-Tauchen und auch ich strebte mit. Das ging bis zur Doppel 12. 

Doch nach einem beinahe Unfall - Tauchpartner erlitt Sauerstoffkrampf - hinterfragte ich das totale Streben ins Extreme. Mir fehlte die Leichtigkeit und Freude des Sporttauchens. Tec-Tauchen ist für mich zum Sinnbild einer Materialschlacht mit Gruppenzwang geworden. Also schwenkte ich zum Gegenteil - Monoflasche mit ADV Jacket, Nassanzug, Octopus und SpareAir. Kurzzeitig auch mit Vollmaske, aber das war mir beim Solotauchen zu gefährlich.

Doch an das Plaste-Gerödel konnte ich mich nicht richtig gewöhnen. Zu sehr war ich schon die "DIR" Ausrüstung gewohnt. Doch zum Tec-Tauchen wollte ich nicht mehr wechseln. So entdeckte ich das Vintage Tauchen. Mit Zweischlauchregler, Tariertkragen und Reserveschaltung ging es ins Wasser. Den Blick eines Basisleiters, als ich nach einem 30m Tauchgang aus dem Wasser kam, werde ich nie vergessen. Gesagt hat er übrigens nichts. Allerdings habe ich recht schnell gemerkt, dass die alte Ausrüstung enge Grenzen hat. Für mich, der den Sporttauchbereich gerne ausreizt und auch alleine taucht, ist das nicht wirklich geeignet. 

Nach dem Studium und erfolgtem Eintritt ins Berufsleben war endlich ein Plan für nein Hobby - das Tauchen - da. Eine für das Sporttauchen modifizierte DIR Ausrüstung - "PADI Style" der 80er gemischt mit Hogarthian/ DIR. Damit bin ich bis jetzt glücklich. Zu DIR sei nur gesagt: Toller Ansatz, aber die Freiheit fehlt. Die Vielfalt macht diesen Sport reizvoller.